Living the City - Ausstellung

Das Projekt

„Living the City – Eine Ausstellung über Städte, Menschen und Geschichten“ ist eine Ausstellung zum Thema Stadtentwicklung, die vom 25. September bis 20. Dezember 2020 geplant und aufgrund des Teil-Lockdowns bis zum 1. November besuchbar war. Die Ausstellung wurde im ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik präsentiert und von TheGreenEyl, Tatjana Schneider und Lukas Feireiss kuratiert.

Unser Beitrag

x:hibit projects wurde vom Generalübernehmer TheGreenEyl mit der Entwicklung und Umsetzung eines besucherorientierten Betriebs der Ausstellung beauftragt. Dazu übernahmen wir die Konzeptionierung und Umsetzung aller Besuchsinfrastrukturmaßnahmen sowie das Besuchsmanagement. Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat übernahmen wir außerdem die Koordination und das Management des umfangreichen Rahmenprogramms.

Besuchsservice & Vermittlung

Wir haben ein Besuchsservice-Team aufgebaut und die sonst getrennten Rollen Aufsicht und Vermittlung integriert. Konkret bedeutet dies, dass die Themen Sicherheit, Information, Service und Vermittlung in einer Rolle gebündelt wurden, die jeder Mitarbeitende kompetent und gleichwertig ausübte. Folge dieses integrativen Besuchsservice-Konzeptes ist eine Steigerung der Besuchs- und Servicequalität. Unser Team gewährleistete damit die Rahmenbedingungen für einen sicheren Besuch, einschließlich Einlasskontrolle, schuf aber im Rahmen der Vermittlungs- und Servicetätigkeit gleichzeitig einen offenen sozialen Raum zum Austausch mit den Besucher*innen. Über die von uns eingerichtete Service-Line übernahm unser Team ebenso die Betreuung der Besucher*innen auf den gängigen Kanälen (Telefon, E-Mail).

Ticketing, Personenzählung & Besuchssteuerung

Vor dem Hintergrund der Pandemie haben wir innerhalb kürzester Zeit ein Congestion Prevention System eingerichtet und betrieben, um die gesetzlichen Vorgaben zur Eindämmung von Covid-19 umzusetzen und gleichzeitig möglichst vielen Besucher*innen unter den gegebenen Bedingungen Einlass in die Ausstellung zu gewähren. Der Fokus lag dabei nicht nur auf der jederzeit verlässlichen Einhaltung der maximalen Besucherzahl sowie der datenschutzkonformen Erfassung der Kontaktdaten zu ggf. notwendigen Infektionskettennachverfolgungszwecken, sondern auch auf der proaktiven Steuerung der Besucherströme hinsichtlich der Vermeidung von Warteschlangen und der optimalen Verteilung von Besuchenden über möglichst alle Besuchszeiträume hinweg. Realisiert haben wir dies durch die Integration der Ticketing-Software mit einer Personenzählung sowie einer speziellen Backend-Software, die es ermöglicht, das Besuchsaufkommen nahezu in Echtzeit bei der Kontingentplanung zu berücksichtigen.

Weitere Leistungen

  • Vorbereitung der Veranstaltungsgenehmigung
  • Konzeption der Sicherheitslösung für den Ausstellungsbetrieb sowie Umsetzung der Maßnahmen inklusive Schulung aller Mitarbeitenden
  • Erstellung eines Hygienekonzeptes gemäß der SARS-CoV-2 Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats sowie Umsetzung und Kommunikation der festgelegten Maßnahmen durch unser Team
  • Koordination und Management des Rahmenveranstaltungsprogramms